Handyarten / Handytypen

verschiedene HandyartenHandys können zunächst hinsichtlich ihrer Funktionen, aber auch in Sachen Bauart unterschieden werden. Grob wird dabei zwischen herkömmlichen Handys und fortschrittlichen Handys differenziert.

In der Regel werden Handys mit nur einer SIM-Karte bestückt, jedoch gibt es auch so genannte Dual-Sim Modelle.

Die wesentlichen Funktionen eines Handys beziehen sich auf den kommunikativen Austausch. Früher waren dies zumeist Sprachübertragung und das Versenden von SMS. Mittlerweile werden Handys auch für das Versenden von E-Mails und das Surfen im mobilen Internet genutzt. Zusätzliche Funkionen können u. a. sein: Kamera für Foto- und Video-Aufnahmen, MP3-Player, Wecker, Spiele, usw..

Hinsichtlich der Bauart unterscheidet man u. a. zwischen:

Auch gibt es so genannte Uhrenhandys auf dem Markt, die um das Handgelenk getragen werden können. Diese stellen bislang jedoch eher eine Ausnahme dar.

Neben der Bauart sind einige Handyarten auch auf spezifische Zielgruppenbedürfnisse ausgerichtet. Dazu zählen z. B.:

Barren- bzw. Riegelhandys

Die Bauform des Barrenhandys entspricht einem sehr einfachen Design, das häufig angeboten wird und zum Grundsortiment eines jeden Herstellers zählt. Wie der Name es bereits verrät, ist das Barrenhandy daran zu erkennen, dass es sich rein optisch um einen barrenförmigen Block handelt. Eine zusätzliche Schutzklappe bzw. ein Schiebemechanismus gelten als Erweiterungen der Urform und werden entsprechend unter den Bezeichnungen Klapphandy bzw. Schiebehandy geführt.

Das Barrenhandy konnte sich insbesondere in Europa gut etablieren. Da es in seiner typischen Form einem Schokoriegel ähnelt, wird hin und wieder auch die englische Bezeichnung ‚Candy Bar‘ verwendet.

Gemäß der klassischen Bauart, befindet sich beim Barrenhandy das Display auf dem Handykörper und dabei oberhalb der Tastatur. Dieser Anordnung bedienen sich auch andere Handyarten, wie z. B. das Senioren- oder Outdoor Handy, die jedoch zusätzliche bzw. zielgruppenspezifische Eigenschaften aufweisen. Das Display des Barrenhandys ist zwar verhältnismäßig klein, dies wird jedoch, vor allem bei neueren Modellen, häufig durch eine entsprechend hohe Auflösung ausgeglichen.

Der Vorteil eines Barrenhandys liegt in seiner Übersichtlichkeit und einfachen Bedienbarkeit. Nachteilig kann sein, dass die Tasten für Personen, die an einer Sehbeeinträchtigung oder einer motorischen Einschränkung leiden, etwas zu klein sind. Aus diesem Grund werden hierfür bedarfsgerechtere Handyarten gesondert angeboten. Auch muss beim Barrenhandy immer die Tastensperre aktiviert werden, da beim Transport in der Tasche sonst eventuell Tasten versehentlich gedrückt und ungewünschte Funktionen oder Telefongespräche eingeleitet werden können. Ebenfalls nachteilig ist, dass das Display nicht gesondert geschützt wird.

Wesentliche Merkmale des Barrenhandys

  • barrenförmiger Block
  • Display befindet sich am Handykörper (oberhalb der Tastatur)

Vorteil

  • übersichtlich und schnell zu bedienen

Nachteil

  • versehentliches Drücken von Tasten möglich
  •  Tasten für ältere Menschen eventuell zu klein
  • kein Displayschutz (Empfehlung: Handytasche)

Klapphandys

KlapphandyDas Klapphandy verfügt, wie der Name es bereits vermuten lässt, über einen Klappmechanismus. So lässt sich der obere Teil mit Hilfe eines Scharniers, das sich an der oberen Kante des Handykörpers befindet, hochklappen. Hierbei befindet sich in der Regel lediglich die Tastatur auf dem Handykörper, währenddessen das Display unterhalb der Klappe angeordnet ist. Die Tastatur und das Innendisplay sind demnach nur beim aufgeklappten Handy sichtbar.

Einige Klapphandys sind mit einem zweiten Display auf der Außenseite ausgestattet, so dass der Nutzer, im Falle eines Anrufs, auch ohne das Handy aufklappen zu müssen, die Nummer bzw. den Namen des Anrufers sehen kann. Weiter können über das Außendisplay z. B. auch empfangene SMS sowie die Uhrzeit (im Ruhezustand) angezeigt werden.

An den Klappmechanismus sind in der Regel verschiedene Funktionen gekoppelt. So kann bei den meisten Klapphandys ein eingehender Anruf einfach durch das Aufklappen des Handys entgegen genommen werden, ohne dass eine separate Bestätigung durch Tastendruck notwendig ist. Weiter ist auch häufig die Displaybeleuchtung an den Mechanismus gebunden.

Die Klappfunktion hat den Vorteil, dass das Display und die Tastatur bei geschlossener Klappe geschützt werden. So können zum einen die Tasten nicht versehentlich gedrückt werden und zum anderen wird das Display vor unliebsamen Kratzern bewahrt. Weiter bietet diese Bauform eine erhebliche Platzersparnis, so dass ein Klapphandy garantiert in jeder Tasche Platz findet. Auch kann sich die Klappfunktion positiv auf die Größe des Displays auswirken, da sich ein größeres Display so platzsparend unterbringen lässt.

Da beim Klapphandy Handyköper und Klappe aufeinanderliegen, sind derartige Modelle meist dicker als z. B. Barren- bzw. Riegelhandys. Weiter kann ein möglicher Nachteil sein, dass die Klappe bei nachlässigem Umgang abbrechen kann. Bei ordnungsgemäßer Handhabung sollte dies jedoch nicht vorkommen.

Den größten Beliebtheitsgrad erzielen Klapphandys in Asien und den USA. Im internationalen Raum werden Klapphandys auch ‚Folder oder Clam-Shell ‘ (engl. für Venusmuschel) genannt.

Wesentliche Merkmale

  • Klappmechanismus
  • Tastatur auf Handykörper
  • Display auf Klappeninnenseite
  • eventuell zusätzliches Außendisplay auf Klappenoberseite

Vorteil

  • platzsparend
  • Klappe schützt Display und Tastatur
  • vergleichsweise großes Display

Nachteil

  • oft dicker als andere Handyarten
  • Klappe kann durch unsachgemäße Handhabung abgebrochen werden

Neben der beschriebenen Variante gibt es auch so genannte Semi-Klapphandys. Bei diesen befindet sich das Scharnier an der Unterseite des Handykörpers. Somit schützt die Klappe, in der das Mikrofon integriert ist, lediglich die Tastatur. Vorteile wie Displayschutz und Platzersparnis fallen somit weg. Im Grunde ließen sich solche Modelle auch den Barren- bzw. Riegelhandys zuordnen.

Schiebehandys

SchiebehandyEin Schiebhandy besteht aus einem Ober- und einem Untergehäuse, die jeweils gegeneinander verschiebbar sind. Auf dem Obergehäuse befindeen sich in der Regel das Display und Tasten, die für die Gesprächsannahme und das Beenden eines Gesprächs sowie Tasten für die Menünavigation genutzt werden können. Auf dem unteren Gehäuse sind die alphanumerischen Zifferntasten sowie #- und *Taste zu finden. Diese werden erst im geöffneten Zustand (hochgeschobenes Obergehäuse) sichtbar.

Vorteil eines Schiebehandys ist, ähnlich wie beim Klapphandy, die Platzersparnis. So können auch hier vergleichsweise große Displays verwendet werden, ohne dass das Handy zu sperrig wird. Demnach sind sie, trotz größerem Display, in Höhe und Breite meist nicht größer als ein Barren- bzw. Riegelhandy. Da jedoch zwei Gehäuse aufeinander liegen, wirkt sich dies wiederum auf die Dicke des Handys aus. Ein weiterer Nachteil ist, dass das Display wieder frei- und somit ungeschützt liegt. Auch können die Tasten, die sich auf dem Obergehäuse befinden versehentlich betätigt werden, sofern keine Tastensperre aktiv ist.

International ist für Schiebehandys auch die Bezeichnung ‚Slider‘ üblich. Zumeist verfügen Schiebehandys über ähnliche Funktionen wie Smartphones und können so oft als günstige Alternative angesehen werden.

Wesentliche Merkmale

  • Untergehäuse plus verschiebbares Obergehäuse
  • verdeckter Ziffernblock in geschlossenem Zustand

Vorteil

  • platzsparend
  • größerer Übersichtlichkeit durch zwei Ebenen
  • vergleichsweise großes Display möglich

Nachteil

  • dicker als Barren- bzw. Riegelhandys
  • Tasten auf Oberseite können versehentlich gedrückt werden
  • kein Displayschutz (Empfehlung: Handytasche)

Swivel und Jack-Knife Handys

Ein Swivel Handy besteht aus zwei Komponenten, die sich zunächst auseinander klappen oder schieben lassen. Im Anschluss daran kann der Bildschirm zusätzlich quer gedreht werden. Demnach handelt es sich um eine komplexere Variante der beschriebenen Klapp- und Schiebehandys, die sich vor allem für Anwendungen wie Videoaufnahmen oder -wiedergaben eignet.

Der Begriff ‚swivel‘ stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Drehkopf oder Drehlager. Die Wortgruppe ‚to swivel‘ kann dabei mit schwenken oder drehen übersetzt werden.

So genannte Jack-Knife (engl. für Klappmesser) Handys besitzen ein horizontales Drehgelenk. So kann das Obergehäuse um 180° zur Seite weggedreht werden. Mit dieser Bewegung wird schließlich die Tastatur sichtbar, die sich auf dem Untergehäuse befindet. Die Bezeichnung Jack Knife wird oft synonym zum Swivel Handy verwendet.

Wesentliche Merkmale

  • Drehmechanismus
  • Tastatur auf Handykörper
  • Display auf Obergehäuse

Vorteil

  • platzsparend
  • Display lässt sich quer drehen (praktisch für Videoanwendungen)

Nachteil

  • oft dicker als andere Handyarten

Qwertz Handys

QWERTZ-HandyHinter dem Begriff Qwerts Handy verbergen sich sowohl klassische Mobilfunktelefone, als auch Smartphones, die mit einer so genannten QWERTZ Tastatur ausgestattet sind. Im Gegensatz zum herkömmlichen Ziffernblock, der aus 9 alphanumerischen Tasten (+0) besteht, entspricht die Tastatur eines Qwertz Handys jener, die üblicherweise für PC-Anwendungen gebräuchlich ist. Somit ist jede Tasten genau einem Buchstaben zugeordnet (Sondertasten (z. B. die F-Reihe) sind auf der Qwertz Tastatur nicht aufgeführt).  Qwertz Handys lösen somit das umständliche Mehrfachdrücken einer Taste ab und erlauben schließlich eine rasche Texteingabe. Demnach eignen sich derartige Handys insbesondere für Nutzer, die häufig den SMS Dienst nutzen oder vielfach E-Mails über das mobile Internet versenden.

Der Nachteil dieser Handys liegt jedoch in der Größe, da es für eine ausführliche Tastatur entsprechend mehr Platz bedarf. Qwerz Handys sind sowohl in Form von Barren-, Klapp- oder Schiebehandys erhältlich. Eine Weiterentwicklung stellt das so genannte Smartphone dar, über dessen Display ebenfalls eine komplette Tastatur eingeblendet werden kann.

Der Name Qwertz Tastatur bezeichnet alle Tastaturbelegungen, deren ersten sechs Tasten die Buchstaben Q W E R T Z zugeordnet sind.

Wesentliche Merkmale

  • Qwertz Tastatur (ähnlich PC Tastatur)

Vorteil

  • schnelle und komfortable Texteingaben möglich

Nachteil

  • recht groß
  • kein Display und Tastenschutz (außer bei ausklappbaren Modellen)

Smartphones und Touchscreen Handys

Smartphone und Touchscreen HandyDas Smartphone bzw. Touchscreen Handy ist eine moderne Weiterentwicklung klassischer Handys, die sich zum einen in einem erweiterten Funktionsumfang und zum anderen in Sachen Design wiederspiegelt. So verfügt das Smartphone, als Mischung aus Handy und PDA, über wesentlich mehr Computer-Funktionalität und -Konnektivität als seine Vorgänger und ist damit insbesondere für Nutzer geeignet, die nicht nur Telefonieren, sondern auch das mobile Internet nutzen möchten. Die Benutzerführung eines Smartphones ist sehr stark an die eines Desktop-Computers angelehnt.

Da Smartphones mit einem wesentlich größeren Display ausgestattet sind, als herkömmliche Handys, kann es auch hervorragend zum Anschauen von Videos genutzt werden. Auch gestalten sich viele andere Funktionen dadurch weitaus annehmlicher. Weiter besteht die Möglichkeit ein solches Gerät durch zusätzliche Programme (Apps) individuell aufzurüsten. Die maximale App-Anzahl, die sich als eigene Software aufspielen lässt, variiert gemäß Betriebssystem.

Üblicherweise besitzen Smartphones ein sehr großes Display. Aktuelle Modelle sind hauptsächlich mit einem Touchscreen versehen und weisen keine herkömmliche Tastatur auf. Die Steuerung wird mit den Fingern vorgenommen, wobei sich eine Tastatur über das Display einblenden lässt. Smartphones können jedoch auch mit einer Qwertz Tastatur ausgestattet sein. Beide Ausführungen steigern den Komfort, da so das Tippen einer SMS oder das schreiben einer E-Mail erheblich vereinfacht wird. Auch das Updaten im sozialen Netzwerk ist so nicht nur rund um die Uhr, sondern quasi auch überall bequem möglich.

Neben den Eingabevorteilen, erweisen sich Smartphones auch als kleine Organisationstalente und können in zahlreichen Funktionen als Alternative zum Laptop genutzt werden (völlig ersetzen werden sie ihn nicht). Insbesondere der Arbeitsalltag lässt sich so für viele Nutzer wesentlich besser gestalten, da mit einem Smartphone auch Kalender und andere organisatorische Pläne gut koordiniert werden können.

Vor einiger Zeit wurden Smartphones noch mit einem Eingabestift bedient. Mittlerweile handelt es sich bei dieser Variante allerdings um eine überholte Technik und ist nur noch selten vorzufinden.

Mittlerweile erfreuen sich Smartphones einer so großen Beliebtheit, dass sogar spezielle Tarife angeboten werden, die nicht nur auf Telefonie, sondern auch auf die mobile Internet-Nutzung ausgerichtet sind.

Wesentliche Merkmale

  • sehr großes Display
  •  Tastaturanzeige über Display oder Qwertz Tastatur
  • mehr Computer-Funktionalität und -Konnektivität
  • mehr Funktionen
  • um zusätzliche Software erweiterbar (Apps)

Vorteile

  • auch sehr gut geeignet für außertelefonische Dienste (z. B. mobiles Internet, Videowiedergabe)
  • vereinfacht das SMS-Tippen und E-Mail-Schreiben
  • kann als Organisationsinstrument verwendet werden
  • kleiner und handlicher als der Laptop

Nachteil

  • Schutz des Displays nur mittels Schutzhülle
  • manche Nutzer kann die Anwendungsvielfalt überfordern

Seniorenhandys

SeniorenhandyDer Name des Seniorenhandys macht bereits einen Teil der Ziel- bzw. Nutzergruppe deutlich. Neben älteren Menschen können derartige Telefone auch hilfreich für Personen sein, die unter verschiedenen Beeinträchtigungen leiden. Hierzu zählen vor allem Seh- und Gehörschwierigkeiten sowie motorische Einschränkungen.

Seniorenhandys sind in verschiedener Hinsicht auf die besonderen Bedürfnisse dieser Nutzer ausgerichtet und sollen neben dem Aufrechterhalten sozialer Kontakte auch zu einem sicheren Alltagsgefühl beitragen.

Denn da das mobile Telefon immer dabei ist, kann in einem Notfall schnell Hilfe gerufen werden. Viele Seniorenhandys sind hierfür sogar mit einem so genannten Notfall-Knopf ausgestattet.  Weiter zeichnen sich Seniorentelefone vor allem durch eine große Bedieneroberfläche und einfache Handhabung aus.

Idealerweise sollte ein gutes Seniorenhandy über große, kontrastreich beschriftete Tasten mit gutem Druckpunkt verfügen, die relativ weit voneinander angeordnet sind. Weiter sollte das Display groß sein bzw. Schrift besonders groß anzeigen können. Ebenso wünschenswert sind Direktwahltasten sowie ein Notruf-Knopf. Sehr laut einstellbare Lautstärken, Hörgerätekompatibilität sowie eine einfache und übersichtliche Menüführung gehören ebenso zu diesen Eigenschaften.

Ideale Merkmale

  • große Tasten
  • großes Display
  • Direktwahltasten
  • sehr laut einstellbar
  • hörgerätekompatibel
  • einfache Menüführung
  • Notfall-Funktion

Vorteil

  • auf spezielle Bedürfnisse körperlich eingeschränkter Personen zugeschnitten

Outdoor Handys

Mobiltelefonie, die in Ihrer Beschaffenheit auf außerordentliche Beanspruchungen ausgerichtet sind, werden unter der Bezeichnung Outdoor Handy bzw. Outdoor Smartphone geführt. Das Gehäuse ist dabei in der Regel sehr robust, da es durch einen Metallrahmen verstärkt wird. Weiter schützen spezielle Dichtungen aus Gummi davor, das Schmutz oder Spritzwasser in das Gehäuse eindringen. Weiter kann ein solches Modell auch größeren Temperaturunterschieden ausgesetzt werden.

Die Zielgruppen, an die sich mit einem solchen Handy gerichtet wird, sind hauptsächlich Sportler (z. B. Kletterer, Mountainbiker,…), Naturfreunde und Personen, die von Berufswegen (z. B. Baustellentätigkeiten) ein Mobiltelefon benötigen, das hin und wieder etwas gröber behandelt werden kann. Weiter ist ein Outdoor-Modell, wenn es zusätzlich relevante Merkmale aufweist, auch eine Überlegung für Senioren wert. Da es in der Regel über bessere Stoßfestigkeit verfügt, kann es (im Gegensatz zu anderen Modellen) auch mal herunter fallen, ohne dass es gleich kaputt geht.

Wesentliche Merkmale

  • sehr robustes Gehäuse
  • gegen Staub, Wasser und Stöße besonders gut geschützt
  • höhere Temperaturunterschiede weitestgehend unproblematisch

Vorteil

  • hält sehr starken Beanspruchungen stand

Nachteil

  • optisch manchmal etwas gewöhnungsbedürftig

Uhrenhandys

Die so genannten Uhrenhandy oder Watch Phones sind eher seltene kleinformatige Handys, die am Handgelenk getragen werden können. Einige Ausführung stellen dabei eine Kombination aus Uhr und Telefon dar. Die ersten Modelle wurden zunächst als Notruftelefon verwendet, mittlerweile geht die Verwendung jedoch auch in den alltäglichen Gebrauch über. Uhrenhandys können neben der Tastatur auch über ein Display verfügen. Das Telefonieren erfolgt über eine Freisprecheinrichtung oder über ein Headset.

Praktisch sind sie insofern, dass der Nutzer sein Handy immer griffbereit hat und nicht in der Tasche suchen muss. Die sehr einfache Ausstattung der Uhrenhandys kann vor- und auch nachteilig sein. Ein eindeutiger Nachteil der Uhrenhandys ist jedoch das verhältnismäßig schwere Gewicht, das am Handgelenk getragen werden muss.

Wesentliche Merkmale

  • sehr klein
  • wird wie eine Uhr am Handgelenk getragen

Vorteil

  • immer griffbereit
  • kann im Notfall sehr praktisch sein

Nachteil

  • recht schwer

Dual-SIM Handys

Dual Sim HandyDual-SIM ist eine besondere Eigenschaft eines Handys, das mit zwei Sende- und Empfangseinrichtungen (2 SIM-Karten) ausgestattet ist. Dies erlaubt eine simultane Erreichbarkeit auf zwei Leitungen (über 2 SIM-Karten).

Diese Technik eignet sich vor allem für Personen, die z. B. beruflichen bedingt, auch außerhalb des Büros mobil erreichbar sein müssen. So muss nicht immer sowohl ein Dienst-, als auch ein privates Handy mitgeführt werden, da beide bequem durch ein einziges Gerät ersetzt werden können. Das verringert die Wahrscheinlichkeit, eines der beiden Handys einmal zu Hause oder im Büro zu vergessen und kann so den persönlichen Komfort steigern.

Ein Dual-SIM Handy besitzt demnach zwei SIM-Karten innerhalb eines Gehäuses, die parallel genutzt werden können. Man unterscheidet davon Modelle die lediglich mit einer Dual-SIM-Standby Funktion ausgestattet sind und somit keine simultane Nutzung beider Karten gestatten. Auf diesen Unterschied sollte beim Kauf unbedingt geachtet werden.

Mit Hilfe eines geeigneten Dual-SIM Adapters, kann die Funktion auch ohne Dual-SIM Handy realisiert werden.

Wesentliche Merkmale

  • zwei Sende- und Empfangseinrichtungen (2 SIM-Karten)

Vorteil

  • z. B. gleichzeitige private und dienstliche Nutzung möglich
  • zusätzliche Nutzung ausländischer Netzkarten möglich

Nachteil

  • Modelle eventuell etwas größer

Handys mit Kamera für Foto und Videoaufnahmen

KamerahandyDie ersten Handys mit Kamerafunktion kamen bereits vor mehreren Jahren auf den Markt. Heutzutage ist jedoch nahezu jedes Handymodell mit einer integrierten Kamera (im 2-stelligen Pixelbereich) für Foto- und Videoaufnahmen ausgestattet. Bei den Kameras handelt es sich zunehmend um namenhafte und hochauflösende Modelle, die einer Handkamera oft in nichts nachstehen.

Praktisch ist ein Kamera Handy vor allem aus dem Grund, da es zwei Geräte in einem vereint. So spart der Nutzer nicht nur Platz in der Tasche, sondern kann schöne Momente, die ihm unterwegs ereilen einfach bildlich oder per Videoaufnahme festhalten, ohne dass er vorher die Handkamera hat einpacken müssen. Denn das Handy ist eben immer mit dabei.

Wesentliche Merkmale

  • Handy mit integrierter Kamera

Vorteil

  • immer mit dabei
  • praktische Alternative zur Digitalkamera

Musik Handys

Ein Musik Handy vereint das mobile Telefon mit einem MP3 Player. So kann unterwegs über nur ein Gerät  Musik gehört und auch telefoniert werden. Der integrierte MP3 Player ist heutzutage bei vielen Handymodellen Standard. Jedoch gibt es hier Unterschiede hinsichtlich Tonqualität und Speicherkapazität.

Wesentliche Merkmale

  • Handy mit integriertem MP3 Player

Vorteil

  • immer mit dabei
  • praktische Alternative zum MP3 Player

Handy mit Branding

Gebrandete Handys sind von Mobilfunk-Anbietern leicht modifizierte Modelle. Zumeist handelt es sich beim Branden (auch Customization genannt) um eine speziell angepasste Software, um das Handy dadurch mit zusätzlichen Merkmalen (z. B. Web-Browser wird vom Anbieter vordefiniert) zu versehen oder Funktionen zu entfernen. Hardware-Anpassungen finden häufig in Form eines mit Anbieter-Logo versehenen Gehäuses statt. Extrem kann sich die Gehäuse-Modifikation in einer Ausstattung mit zusätzlichen Tasten äußern.

Wesentliche Merkmale

  • Software- und/oder Hardware-Modifikationen

Nachteil

  • penetrante Anbieterwerbung
  • teils werden Komfort-Funktionen entfernt

Zusatzmerkmale bringen oft nur wenig Vorteile

    Schreibe einen Kommentar


    Achtung: Klarmobil Alnet Flat mit 5 GB Internet Flat im D1 Netz für nur 16,85 €/mtl.